daun 1 400Die Fahrzeuge sind ausgeliefert, rund 20 Fahrer haben schon ihr Interesse bekundet, die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten ist sehr gut. "Die Projektentwicklung ist weitgehend abgeschlossen, einige noch offene Fragen konnten wir auf der Infoveranstaltung am 18. Oktober 2016 in Daun klären", sagte Gerd Becker, 1. Vorsitzender des Vereins Bürger für Bürger. Der Bürgerbus wird ein echtes Kooperationsprojekt, denn die Verbandsgemeinde Daun, die Ortsgemeinde Sarmersbach und der Verein Bürger für Bürger werden eng zusammenarbeiten.

"Uns war immer wichtig, dass die Kunden ein Angebot aus einem Guss bekommen – das ist jetzt mit zwei Fahrzeugen und der sehr guten Kooperation gesichert“, sagte Bürgerbusprojektleiter Dr. Holger Jansen. Die Fahrzeuge stehen zur Verfügung, erste Testfahrten in die Ortsgemeinden gab es schon. Für das erste Fahrzeug übernimmt der Verein Bürger für Bürger die Verantwortung, das zweite Fahrzeug hat die Ortsgemeinde Sarmersbach beschafft. "Das Fahrzeug der Ortsgemeinde wird insbesondere die Orte in der Struth bedienen", sagte der Sarmersbacher Ortsbürgermeister Dieter Treis. Für den Verein Bürger für Bürger plante Dr. Tim Becker in den letzten Wochen gemeinsam mit den Aktiven die Strecken für den Bürgerbus und stellte die Ideen den rund 30 Gästen im Dauner Forum zur Diskussion. Die Entscheidung fiel für ein Linienmodell. Der Bürgerbus wird also an festen Tagen und zu festen Zeiten unterwegs sein. Als Fahrzeuge werden Kleinbusse mit neun Sitzplätzen eingesetzt.

"Planen Sie genügend Zeit zum Einkaufen ein – Sie werden viele ältere Menschen als Fahrgäste haben. Ich berichte aus vier Jahren Praxis", mahnte Ralph Hintz, der als Berater das landesweite Bürgerbusprojekt begleitet und seit 2012 den Bürgerbus in Langenlonsheim verantwortet. "Wir haben noch Spielraum für Anpassungen", ergänzte der lokale Projektplaner Dr. Tim Becker. "Bei Bedarf kann das Konzept angepasst werden", betonte Dr. Holger Jansen. Denn ein Bürgerbus wird vor Ort für die Wünsche der Fahrgäste geplant. Auf Anregungen der Kunden kann reagiert werden. Sollten einzelne Routen nicht nachgefragt werden, können diese verändert werden.

Eine besondere Herausforderung ist die Größe der Verbandsgemeinde Daun im Landkreis Vulkaneifel. Sie zählt 37 Ortsgemeinden und die Stadt Daun. Diese wiederum besteht aus der Kernstadt und acht Ortsteilen. "Alles zusammen liegen wir bei knapp 50 Siedlungen, für die wir eine Verbesserung erreichen wollen", betont Gerd Becker. Die Fläche der Verbandsgemeinde umfasst rund 315 Quadratkilometer.

Mit dem Beratungsprojekt "Bürgerbusse Rheinland-Pfalz" unterstützt das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau lokale Gruppen und Initiativen bei ihren Bürgerbusplänen – von der ersten Idee bis zum fahrenden Bürgerbus. Seit Projektstart im Jahr 2010 stieg die Zahl der fahrenden Bürgerbusse von sieben auf inzwischen 44. Die Arbeit vor Ort in Daun wurde umfassend aus dem landesweiten Projekt unterstützt und mit den lokalen Partnern abgestimmt. Für das landesweite Beratungsprojekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz waren Dr. Holger Jansen und Bürgerbusberater Ralph Hintz ins Forum nach Daun gekommen. Sie standen für Fragen zur Verfügung und gaben zahlreiche Tipps aus und für die Praxis.

Lesen Sie auch:
Sechs Routen mit regionalen Bezeichnungen - Meldung im Volksfreund vom 24.10.2016 (externer Link)

Quelle: http://www.buergerbus-rlp.de/index.php/132-24-10-2016-daun-infoveranstaltung-fuer-buergerbus-zwei-fahrzeuge-verfuegbar